Wie Sie Ihre linguistische Qualitätssicherung mit unserem zweiphasigen Ansatz optimieren
Teilen
Zum Schließen hier klicken
Zum Schließen hier klicken
Hier abonnieren

Wie Sie Ihre linguistische Qualitätssicherung mit unserem zweiphasigen Ansatz optimieren

Wie alle anderen Kunden in anderen Branchen auch er­warten Lokalisierungs­kunden selbst­verständlich Qualität. Aber Qualität ist ein starkes Wort. In der Lokalisierungs­branche kann „linguistische Qualitäts­sicherung“, kurz LQA, ganz ver­schiedene Dinge bedeuten, je nachdem, wer diesen Begriff wann benutzt.

Daher hat RWS Moravia ein durch­dachtes Programm zur Sicherung der Übersetzungs­qualität entwickelt und mit Erfolg zu einer seiner Kern­kompetenzen aus­gebaut. Unser Ansatz: Wir betrachten Qualität ganz­heitlich, denn Qualität ist ein komplexer Be­griff, bei dem vieles in­einander­greift.

Aber haben Sie sich eigentlich schon einmal Ge­danken darüber gemacht, was Sie unter linguistischer Qualitäts­sicherung ver­stehen und wie Sie ein ent­sprechendes Programm ent­wickeln können (auf Wunsch natürlich mit unserer Hilfe)?

Mangelhafte Qualität erkennen

Betrachten wir zunächst, woran man mangel­hafte Qualität erkennt. Vielen ist gar nicht bewusst, dass sich Qualitäts­probleme an sehr vielen An­zeichen ab­lesen lassen, die im Unter­nehmen selbst oder beim (potenziellen) End­kunden auf­treten können. Nachfolgend haben wir einige Anzeichen zusammen­gestellt, von denen uns Kunden oft berichten.

Innere Anzeichen

Die folgenden linguistischen Qualitäts­mängel sind meist auf interne Stake­holder zurück­zuführen, die sich sowohl mit der Qualitäts­messung als auch mit der Sicher­stellung konsistenter Er­gebnisse schwer tun. Als da wären:

Äußere Anzeichen

Qualitäts­probleme anhand externer Indikatoren zu er­kennen, ist schon etwas schwieriger, denn nicht jedes Problem lässt sich tat­sächlich auf mangelnde Qualität zurück­führen. Unabhängig davon kommt externes Feed­back von Kunden und Partnern, die mit Ihrem Content inter­agieren und die Qualität Ihrer Marke möglicher­weise an der sprach­lichen Qualität dieses Contents be­messen – und ent­sprechend handeln. Hier einige Er­gebnisse, die durch schlechte linguistische Qualität ver­ursacht werden können:

  • Ihre Konversions­raten bleiben hinter den Er­wartungen zurück. Kauf­vorgänge werden zu oft ab­gebrochen, im Vertriebs­trichter stockt es.
  • In bestimmten Märkten gehen un­gewöhnlich viele Serviceanfragen ein.
  • Kunden beschweren sich über Qualitäts­schwankungen im Laufe der Zeit, aber nur in be­stimmten Märkten oder bei be­stimmten Produkten.
  • Ihre Webseite verzeichnet hohe Absprung­raten.
  • Ihre Blogbeiträge werden kaum gelesen.
  • Kunden äußern sich in sozialen Medien un­zufrieden.

Ein ganzheitlicher LQA-Ansatz

Bevor wir uns gleich ausführlicher mit der Problemanalyse und -lösung befassen, möchten wir Ihnen einen wichtigen Tipp geben: Betrachten Sie die linguistische Qualitäts­sicherung immer auf Unternehmensebene, nicht auf Projekt­ebene. Qualitäts­probleme lassen sich nicht losgelöst vom Kontext ihres Ent­stehens be­trachten und be­seitigen. RWS Moravia hat daher immer das große Ganze im Blick: Qualitäts­definitionen, Pro­zesse, Ressourcen, Ana­lysen, Tools und Business Intelligence. Erst im Zusammen­spiel er­geben all diese Komponenten ein über­zeugendes Qualitäts­programm mit Potenzial für eine kontinuierliche Ver­besserung.

Je nachdem, wie viel Erfahrung Ihr Unter­nehmen mit der Content-Lokalisierung hat, wie knapp Ihre Fristen sind und welche Gesamt­ziele Sie für Ihre Ziel­märkte verfolgen, gibt es ver­schiedene Möglichkeiten, den Problem­komplex „Qualität“ an­zupacken. Doch ganz gleich, wie Sie dabei im Detail vorgehen, empfiehlt es sich, die Qualitäts­sicherung in zwei klar zu unter­scheidende Phasen zu gliedern.

Phase I: Bewertung und Schwerpunkt­setzung

Nehmen Sie zunächst den LQA-Prozess und die daran be­teiligten Personen unter die Lupe.

  • Anhand welcher Metrik messen Sie die linguistische Qualität?
  • Wie sehen Ihre LQA-Workflows aus?
  • Welchen Prozess wenden Sie für Ihre Review-Zyklen an?
  • Aus welchen Rollen setzt sich Ihr LQA-Team zusammen?
  • Wie verwalten Sie diese sprach­lichen Ressourcen: Translation Memorys (TM), Glossare/Termbanken und Style Guide? Sind diese Ressourcen über­haupt vorhanden?

Sinn und Zweck dieser ersten Phase ist es, einen Schritt zurück­zugehen und bis­herige Ge­wohnheiten zu hinterfragen.

Phase II: Umsetzung

Jedes erfolgreiche linguistische Qualitäts­programm umfasst eine robuste Qualitäts­metrik und Abläufe, die darauf ab­zielen, sub­jektive Be­urteilungen, prä­ferenzielle Änderungen und stilistische Mängel so weit wie möglich zu reduzieren. In dieser Phase sollten Sie Folgendes tun:

Idealer­weise sollte sich ein LQA-Programm immer auf eine solide Daten­basis stützen. Dazu benötigen Sie gut mess­bare, aussage­kräftige Qualitäts­kennzahlen, die sich nach Sprache, Sprach­dienstleister, Über­setzer, Produkt und Region auf­schlüsseln lassen. An­hand dieser Daten können Sie dann das Übel an der Wurzel packen, indem Sie objektiv er­mittelte Prozess­lücken schließen und ver­besserungs­würdige Bereiche optimieren.

Diese Phasen können Sie intern oder ge­meinsam mit einem Dienst­leister ab­schließen; alternativ haben Sie die Mög­lichkeit, das gesamte Pro­gramm zur linguistischen Qualitäts­sicherung an einen kompetenten Sprach­dienstleister aus­zulagern. Wofür auch immer Sie sich letzt­lich ent­scheiden, liegt eines auf der Hand: Die sprach­liche Qualität Ihres Contents ist erfolgs­kritisch, da sie auf das An­sehen Ihrer Marke in globalen Märkten abfärbt.

Wir bei RWS Moravia haben ein spezielles Team, das sich um die Ent­wicklung von Qualitäts­programmen und Qualitäts­metriken kümmert. Wenn Sie Fragen zur Aus­richtung Ihres eigenen LQA-Programms haben, wenden Sie sich einfach an uns.