elcat – Das E-Learningsystem rund um Terminologie

No comments yet

Elcat bietet zielgruppenspezifisches Wissen über Terminologie, deren Nutzen, Aufbau und Pflege für Geschäftsführer, Entwickler, Produktmanager, Marketer, genau so wie für Übersetzer und Redakteure.

elcat wurde von der Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Wirtschaft als Lernsystem für Terminologie entwickelt. Unter der Federführung von Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz entstand ein sehr praxisnahes und modulares Lernsystem um das Wissen um und über Terminologie leichter in Unternehmen nutzbar zu machen.

Spezielle Lernmodule oder besser spezielle Kombinationen von Lernmodulen mit abgestimmten Inhalten stehen für folgende Zielgruppen zur Verfügung:

  • Geschäftsführung
  • Produktentwicklung
  • Marketing
  • Übersetzung/Sprachendienst
  • Unternehmenskommunikation
  • Technische Dokumentation

Mit dem Projekt sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten durch bessere Terminologie

  • Zeit und Kosten bei der Entwicklung neuer Produkte zu sparen
  • die globale Vermarktung ihrer Produkte zu optimieren
  • Kosten bei der internationalen Kommunikation zu sparen
  • sich insgesamt besser und attraktiver darzustellen

Mit elcat wird besonders der Start in die Terminologiearbeit unterstützt.

elcat findet man unter: Öffnet externen Link in neuem Fenstermy-elcat.com

Aktive Terminologieerkennung im Übersetzungsprozess

No comments yet

Viele Translation-Memory-Systeme unter­stützen den Übersetzer durch aktive Terminologie­erkennung. Dies beschleunigt den Übersetzungs­prozess und reduziert Terminologie­fehler.

Aktive Terminologieerkennung von Translation Memory-Systemen (TMS) bedeutet, dass das TMS in dem zu über­setzenden Quell­text nach Worten sucht, für die es Einträge in der Terminologie­datenbank gibt. Dann werden dem Übersetzer die zielsprachigen Benennungen vorgeschlagen. Diese Funktion erleichtert dem Übersetzer die korrekte Anwendung vorgegebener Terminologie.

Auch qualifizierte Übersetzer kennen das Problem, dass nach der Übersetzung Terminologie­fehler reklamiert werden. Dies liegt oft nicht daran, dass der Übersetzer hier etwas falsches übersetzt hat, sondern er hat eine ziel­sprachige Benennung verwendet, die zwar richtig wäre, für die der Kunde jedoch eine andere Benennung wünscht. Gerade qualifizierte Übersetzer haben hier ein Problem. Sie haben für viele Begriffe eine richtige Übersetzung im Kopf. Vor allem wegen der oft knappen Bearbeitungs­zeit über­prüfen sie dann nicht mehr die Über­setzung gegen ein Wörterbuch oder ein separates Glossar.

Die aktive Terminologieerkennung hilft hier durch proaktives Vorschlagen der gewünschten Übersetzung. In einigen TMS wird sogar die zielsprachige Benennung direkt in den zu übersetzenden Zieltext eingeblendet (AutoSuggest). Für den Übersetzer ist nunmehr leicht die gewünschte Benennung in die Übersetzung einzubauen.

Die Grundvoraussetzung für den Einsatz dieser nützlichen Funktion ist natürlich eine geprüfte Terminologie­datenbank. Zusätzlich ist es zumeist erforderlich, dass die Terminologie­datenbank zu dem eingesetzten TMS passt. Praktisch alle TMS verfügen daher über eine Terminologie­kompenente.

Es empfiehlt sich daher schon bei der Auswahl eines Terminologiedatenbanksystems die spätere Anbindung an das eingesetzte TMS zu berücksichtigen. So können spätere aufwändige Konvertierungen der Terminologie­bestände vermieden werden. Auch ist zu bedenken, dass Terminologie­datenbank­systeme unterschiedlich konzipiert sind. Es ist nicht möglich, alle Details einer Terminologie verlustfrei von einem Datenbank­system in jedes andere zu überführen.

Terminologen sind gefragt – Zertifizierungsprogramm des DTT

No comments yet

Die Bedeutung von sys­tematischer Terminologie­arbeit reicht weit über die Anwendung in Redaktion und Über­setzung hinaus. Modernes Wissens­management, SEO-Optimierung für Web­seiten oder einfach nur die Forderung nach rechts­sicherer und verständlicher Kommunikation brauchen und nutzen Terminologie.

Dies führt zu einem steigenden Bedarf an qualifizierten Terminologen und nach Angeboten für die Qualifizierung von Mitarbeitern, die in den Terminologieprozess eingebunden werden sollen. Auf seinem diesjährigen Symposium hat der Deutscher Terminologie-Tag e.V. eine Erweiterung seines Fortbildungsangebotes vorgestellt. Das DTT-Terminologiezertifikat ist ein Nachweis für die Teilnahme an folgenden  Fortbildungsveranstaltungen des DTT:

  • 1 Grundlagenseminar
  • 1 Vertiefungsseminar
  • 2 Webinare
  • 1 Symposion