Auswahl der passenden Transkreatoren für Ihren globalen Markenauftritt
Teilen
Zum Schließen hier klicken
Zum Schließen hier klicken
Hier abonnieren

Auswahl der passenden Transkreatoren für Ihren globalen Markenauftritt

Für Unternehmen, die sich erfolg­reich als globale Marke po­sitionieren möchten, ge­nügt es nicht, Marketing­material oder Produkt­informationen ein­fach nur in lokale Sprachen zu übersetzen. Erfolg­reiche globale Marken ar­beiten viel­mehr mit er­fahrenen Trans­kreatoren zusammen. Transkreation – ein Prozess, der über die bloße Über­setzung hinaus­geht, indem marken­spezifischer Content für einen be­stimmten Markt an­gepasst wird – er­fordert hoch spezialisierte Über­setzer, die im Rahmen eines kreativen Pro­zesses nicht nur die Be­deutung des Original-Contents er­fassen, sondern diesen auch an die kulturellen Be­sonder­heiten des Ziel­marktes anpassen.

In diesem Blog­beitrag, dem ersten einer drei­teiligen Reihe zum Thema Trans­kreation, be­schäftigen wir uns mit dem Aus­wahl­prozess der richtigen Trans­kreatoren für Ihre Marke. Der zweite Teil der Blog­reihe befasst sich mit der Frage, wie die Wir­kung und Qualität von Trans­kreation ge­messen werden kann. Im dritten und ab­schließenden Teil geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie Ihre Marken­identität stärken können.

Profile von Transkreations­teams

Transkreationsteams umfassen drei ver­schiedene be­rufliche Pro­file, die ge­meinsam daran ar­beiten, das Image und die Reich­weite globaler Marken zu optimieren.

Als Erstes wäre da das Profil des globalen Marken­champions. Der globale Marken­champion ist ein Marketing­experte, der sicher­stellt, dass die Marke in allen Marketing­kanälen eine ein­heitliche Bot­schaft aus­sendet. Er ist sowohl mit Marketing- als auch mit Lo­kalisierungs­prozessen ver­traut. Zudem dient er als wichtigstes Binde­glied zum Kunden und ar­beitet eng mit den lokalen Marken­champions (siehe unten) zusammen. Zu seinen weiteren Auf­gaben gehören die Er­stellung der Kreativ-Briefings und die Ver­waltung aller Trans­kreations-Workflows und Referenz­materialien. Und schließlich ar­beitet er auch mit den Lokalisierungs­teams zusammen und sorgt dafür, dass die Trans­kreatoren die Materialien im Ein­klang mit dem globalen Marken­image anpassen.

Zweitens gehören zu einem Transkreations­team lokale Marken­champions. Dabei handelt es sich um erfahrene Sprach­experten, die sich mit dem Über­setzen von Marketing­materialien aus­kennen und darüber hinaus über sozial­wissenschaftliches Hinter­grundwissen ver­fügen. Letzteres ist wichtig, da es ein profundes Ver­ständnis der gesellschaft­lichen und kulturellen Eigen­heiten des Ziel­marktes er­möglicht. Lokale Marken­champions sind mit den Nuancen der Marke ver­traut und kennen die Prä­ferenzen und Ver­haltens­weisen der End­kunden im lokalen Markt. Sie stellen die Trans­kreatoren zu­sammen, fungieren bei Pro­jekten als Ver­mittler zwischen dem Kunden und den Trans­kreations­teams im Ziel­land und über­nehmen außer­dem eine zentrale Rolle beim Review. Damit erfüllen sie eine wesent­liche Funktion in der Qualitäts­sicherung: Sie stellen sicher, dass das Er­gebnis der Trans­kreation präzise ist und mit der Marken­botschaft über­einstimmt. Mitunter über­nehmen lokale Marken­champions auch selbst Trans­kreations­aufgaben im Team. Und schließlich stehen sie in ständigem Kontakt mit dem globalen Marken­champion, um sich über eine konsistente Marken­botschaft abzustimmen.

Das dritte Profil im Trans­kreations­team sind die Transkreatoren selbst, also die kreativen Köpfe, die den Content auf die ziel­kulturellen Er­wartungen zurecht­schneiden. Transkreatoren sind Texter und Marketing­experten. Ihnen obliegt nicht nur die An­passung des Contents, sondern auch die ganz zentrale Aufgabe, den kreativen Assets und Marketing-Kampagnen in puncto Stil und Ästhetik den letzten Schliff zu geben.

Zusammenstellung Ihres Transkreationsteams

Wenn Sie Ihr Team zusammen­stellen, sollten Sie darauf achten, dass die einzelnen Team­mitglieder die ihnen zu­gedachten Rollen aus­füllen können. Genauso wichtig ist aber eine enge, auf lange Sicht aus­gelegte Zu­sammen­arbeit im Team. Die Aus­wahl hoch spezialisierter Mit­arbeiter, die ein erfolg­reiches globales Branding er­möglichen, ist mit einigem Auf­wand ver­bunden. Hinzu kommt noch, dass die Team­mitglieder bereit sein müssen, lange genug zu­sammen­zuarbeiten, um sich essenzielles Wissen zur Marke und deren stilistischen Prä­ferenzen an­zueignen. Eine hohe Personal­fluktuation schlägt mit ent­sprechend hohen Kosten zu Buche und kann negativ auf die Lo­kalisierungs­anstrengungen der Marke abfärben.

Aus den genannten Gründen kommt es ent­scheidend darauf an, von vorn­herein die richtigen kreativen Mit­arbeiter aus­zuwählen. Dazu sind formalisierte, ein­heitliche Aus­wahl­verfahren er­forderlich, die sorg­fältig ein­gehalten werden müssen. Auch wenn jede globale Marke andere An­forderungen und Heraus­forderungen mit sich bringt, sollte dieses Aus­wahl­verfahren die unten auf­geführten kreativen Eigen­schaften berücksichtigen.

Fähigkeit zur Umsetzung stilistischer Vorgaben

Von entscheidender Bedeutung für eine ein­heitliche Bot­schaft in allen Marketing­kanälen sind Style Guides. Diese enthalten Richt­linien zu Grammatik, Zeichen­setzung, Stil und Formulierungen, außerdem Content-Typen mit Beispielen, Glossar (einschließlich der zu ver­meidenden Terminologie) und In­formationen zum Image der Marke. Style Guides sorgen dafür, dass Kunden, die mit Ihrer Marke inter­agieren – egal wie, wann und wo –, immer den­selben charakteristischen Merk­malen begegnen.

Manager, die für die Beauftragung von Lo­kalisierungs­leistungen zu­ständig sind, ver­langen oft Probe­übersetzungen von den Kandidaten, ohne diesen jedoch kunde­nspezifische Richt­linien (ein­schließlich des Style Guides) an die Hand zu geben. Dem­entsprechend ent­steht oft ein ver­zerrter Ein­druck vom Können des Trans­kreators – die Chance, den Kandidaten auf seine Fähigkeit zur Um­setzung von Vor­gaben zu testen, wird damit vergeben.

Ausgangs- und zielkulturelles Wissen

Ein Transkreationsprojekt kann nur dann er­folg­reich sein, wenn der marken­spezifische Content auf kreative Weise an die Kultur des Ziel­marktes an­gepasst wird. Dazu muss der Trans­kreator aller­dings die kommunikative Ab­sicht und kulturelle Be­deutung des Originals ver­stehen, da er sonst die Be­deutung nicht korrekt über­tragen oder – schlimmer noch – gegen kulturelle Tabus ver­stoßen könnte. Folg­lich muss der Trans­kreator die Sprache des Ziel­landes gut be­herrschen und um­fassendes Wissen sowohl über die Herkunfts­kultur des Original-Contents als auch über die Kultur des Zielmarktes haben.

Mangelt es ihm an diesem ausgangs- und ziel­kulturellen Wissen, kann beim Trans­kreieren leicht etwas schief gehen. Genau dies geschah, als Puma zum 40. Gründungs­jubiläum der Vereinigten Arabischen Emirate eine limitierte Edition von Lauf­schuhen einführte. Der Sport­artikel­hersteller präsentierte damals im Rahmen einer globalen Branding-Kampagne Sneaker, die die Kultur aus­gewählter Märkte feiern sollten. Auf den Sneakern, die für die Vereinigten Arabischen Emirate vor­gesehen waren, prangten die Farben der National­flagge. Nun mögen Kunden in den USA oder anderen west­lichen Ländern stolz ihre Landes­farben auf Schuhen zur Schau tragen, doch in den Emiraten denken die Menschen anders. In der dortigen Kultur gilt traditionell alles, was mit dem Boden in Be­rührung kommt, als unrein.

Der Versuch der Marke Puma, bei Kunden in den Emiraten zu punkten, ging komplett nach hinten los: Er wurde als Ent­ehrung der National­flagge be­trachtet. Hätte Puma einen Trans­kreator beauftragt, der mit der Kultur der Emirate ver­traut ist, wäre dieses Marketing-Fiasko wohl nicht passiert.

Langfristige Motivation

Wie oben erwähnt, ist auch eine lang­fristige Zusammen­arbeit wichtig. Trans­kreatoren er­werben mit der Zeit um­fang­reiches Wissen über Ihre Marke, Präferenzen und stilistischen Vor­gaben. Verlässt ein Trans­kreator das Team, muss Er­satz ge­funden werden, womit ein ent­sprechender hoher Aufwand für Recruiting, Auswahl, Schulung und Onboarding einhergeht. Dieser ganze Prozess geht nicht nur ins Geld, sondern kann die Ein­heitlichkeit und Stabilität der Marketing-Anstrengungen einer Marke erheblich be­einträchtigen. Beim Auswahl­vorgang müssen daher Fragen beispiels­weise zur Ver­fügbarkeit der Sprach­experten und zum Interesse an einer lang­fristigen Kooperation gestellt werden.

Kreativität

Transkreation ist eine kreative Aufgabe. Trans­kreatoren müssen eine optimale Methode finden, um Content für einen be­stimmten Ziel­markt auf­zubereiten – der kreative Aufwand dafür lässt sich durchaus mit dem Ent­werfen des original­sprachlichen Contents vergleichen.

Außerdem bringt jede Marke ganz besondere Marketing-Anforderungen mit sich. Daher muss ein Spezialist gefunden werden, der über Wissen und Er­fahrung bezüglich eines be­stimmten Themas, Produktes oder Content-Typs verfügt. Diese An­forderung sollte gegen­über Be­werbern deut­lich for­muliert werden, die dann ihre Kompetenz nach­weisen müssen. Glücklicher­weise führen viele Trans­kreatoren ein Portfolio, sodass Sie sich Beispiele ihrer Arbeit vorlegen lassen können.

Schlussgedanken

Das Zusammenstellen eines Teams, das Ihre globale Marke kompetent betreut, ist keine leichte Aufgabe. In den Auswahl­prozess sollten Stakeholder im Ziel­land sowie globale und lokale Marken­champions aktiv ein­gebunden werden, da sie be­urteilen können, welcher Trans­kreations­kandidat die erforderlichen Fähig­keiten hat und ins Produktteam passt.

Erinnern Sie sich an das Malheur, das Puma unterlaufen ist? Beispiele dieser Art gibt es viele – und sie alle hätten mit dem richtigen Team ver­mieden werden können. Ermutigen Sie daher die Kandidaten, sich aktiv ein­zubringen. Strukturieren Sie Ihren Test so, dass er kreative Beiträge und Fragen fördert. Und ver­mitteln Sie den Kandidaten, dass Sie ihre kreativen Fähig­keiten be­urteilen möchten. Andernfalls laufen Sie Gefahr, dass Ihr Team später nicht das leistet, was Sie von ihm erwarten.

Wie Sie sehen, kann die Beurteilung und Auswahl geeigneter Trans­kreations­experten eine echte Heraus­forderung sein. Daher sollten Sie Ihren Recruiting- und Einstellungs­ansatz sorg­fältig planen und Ihre Standards konsequent anwenden. Nur so haben Sie am Ende ein Transkreations­team, das allen An­forderungen ge­wachsen ist. Wenn Sie all diese Schritte nicht allein planen und um­setzen möchten, empfiehlt es sich, mit einem Sprach­dienstleister zusammen­zuarbeiten, der Er­fahrung mit Transkreations­projekten und viele qualifizierte Sprach­experten an Bord hat.

 

Comments