Drei Möglichkeiten, den Erfolg internationaler Marketingkampagnen zu messen
Share
Click here to close
Click here to close
Subscribe here

Drei Möglichkeiten, den Erfolg internationaler Marketingkampagnen zu messen

Wenn Marketingexperten digitale Marketingkampagnen mit internationaler Reichweite – also in den unterschiedlichsten Sprachen und Kulturen – starten, dann häufen sich schon bald die Fragen.

Wie lässt sich die Effektivität der Kam­pagnen in unter­schied­lichen Märk­ten messen? Wie las­sen sich die Er­geb­nisse aus fremden Kultur­räumen inter­pretieren? Und wie las­sen sich fun­dierte Ent­scheidungen hin­sichtlich potenziell rendite­starker In­vestitionen treffen?

Damit Sie Fragen wie diese be­antworten können, müssen drei Voraus­setzungen er­füllt sein.

Die richtigen Daten be­richten – und das konsistent

Legen Sie zunächst die stra­tegischen Ziele Ihrer inter­nationalen Marketing­kampagnen und die pas­senden Metriken für die Er­folgs­messung fest. Was so ein­fach dahin­geschrieben ist, stellt manche Marketing­abteilungen vor echte Pro­bleme: Er­staunlich viele da­von er­stellen Be­richte zu un­passenden Metriken (und nutzen sie als Grund­lage für wich­tige Ent­scheidungen). Nutzen Sie statt nichts­sagender Metriken lieber stra­tegisch be­deutsame, die den ge­schäftlichen Er­trag Ihrer Kam­pagnen beleuchten.

Einer unserer Kunden beispiels­weise ist in einem stark kommer­zialisierten Be­reich tätig, in dem Marken­treue prak­tisch un­bekannt ist. Hier ist die Messung der „Brand Impressions“ im Zeit­verlauf, also wie häufig Men­schen mit dieser Marke on­line inter­agieren, ein nützlicher Key-Performance-Indicator. Aus­gehend davon lässt sich prog­nostizieren, welche In­vestitionen in das digitale Mar­keting die höchste Rendite abwerfen.

Ebenfalls essenziell wichtig ist der Ver­gleich der­selben Metriken in inter­nationalen Märk­ten, damit nur Äpfel mit Äpfeln ver­glichen werden (auch wenn einige dieser Äpfel viel­leicht pommes, manzanas oder mele sind). Nur so können Sie fun­diert ent­scheiden, welche Märkte Ihre Er­wartungen er­füllen und welche nicht.

Für einen unserer Kunden in der Reise- und Gast­gewerbe­branche er­stellen wir spe­zielle Be­richte, die nach Märk­ten auf­geschlüsselt sind und deren Zahlen sich mit jeder ab­gedeckten Sprache ver­knüpfen und an­zeigen lassen. Ein Bericht er­gab, dass 10 % des Um­satzes auf deutsch­sprachige Kunden zurück­zuführen waren. Wir ana­lysierten die Daten im Hin­blick auf die An­zahl der Auf­rufe und Kon­versionen (zur Evaluation des ROI) sowie auf die Stand­orte und Zeiten, an bzw. zu denen ge­sucht wird (um eine effektive, ge­zielte An­sprache zu ent­wickeln).

Wir fanden heraus, dass viele Nutzer erst auf der Reise und nicht schon zu Hause bei der Planung suchten. Diese wich­tige Er­kenntnis be­einflusste letzten Endes die Unter­nehmens­strategie für das inter­nationale Mar­keting.

Doch Daten in Berichts­form sind nur ein An­fang. Erst die Er­kenntnisse, die in ihnen ver­borgen sind, er­geben ein voll­ständiges Bild
.

Verstehen Sie die Geschichten, die Berichte erzählen

Zur Einordnung der Faktoren, die zum Er­folg oder Miss­erfolg inter­nationaler Marketing­kampagnen führen, müssen Sie bei der Aus­wertung der Be­richte die Kultur­spezifika jedes Markts be­rücksichtigen.

Dies ist keine leichte Aufgabe für ein zen­trales, in Ihrem Aus­gangs­markt an­sässiges Marketing­team. Doch es ist un­ver­zichtbar, wenn Sie anhand von Be­richten gut be­gründete An­nahmen auf­stellen und Ihre inter­nationale Mar­keting­strategie in die rich­tigen Bahnen len­ken möchten.

Sie benötigen eine Kom­bination aus über­sicht­lichen, leicht ver­ständ­lichen Grafiken und markt­spezifischen Ein­blicken, um hinter die Daten blicken zu können.

Wir bei RWS Moravia wer­ten die Daten anhand unseres Wis­sens über den je­weiligen Markt aus und ent­wickeln einen Leit­faden, durch den der Kun­de seine Mar­keting­aktivitäten ren­dite­orientiert aus­richten kann. Indem wir die we­sentlichen Er­kenntnisse heraus­ziehen, be­ginnt sich die in den Daten ver­borgene Ge­schichte zu formen. Dann können wir damit be­ginnen, die wirk­lich inter­essanten Fra­gen zu stellen (und zu beantworten).

Aus dieser Kombination – Daten plus Er­kenntnisse – ent­stehen die frucht­barsten Kon­versationen, die wir mit Kun­den führen.

Entscheidungen auf Basis tieferer Einblicke treffen

Wenn quantitative mit qualitativen Daten kombiniert werden, lässt sich über künftige Aus­gaben zu­verlässiger ent­scheiden.

Zum Er­kennen neuer Geschäfts­chancen können auch qua­litative Be­richte zu ver­wandten Themen bei­tragen, zum Bei­spiel die Ana­lyse eines ein­zelnen Markts oder ein detail­lierter Be­richt zu einem Mit­bewerber. Wenn Sie auf der Suche nach Mög­lichkeiten sind, um Ihre stra­tegischen Ziele zu er­reichen, können sich diese tieferen Ein­blicke als un­schätzbar wert­voll erweisen.

Des Weiteren können Sie Daten zu Ihren inter­nationalen Mar­keting­kampagnen mit anderen Ge­schäfts­zahlen in Ihrem Unter­nehmen ab­stimmen, zum Bei­spiel Um­satz, Trans­aktionen, Kon­versionen oder Volumina. Auf diese Weise sehen und dis­kutieren Sie die Daten im Gesamt­bild, an­statt über Zu­sammen­hänge ein­zelner Zahlen zu rätseln.

Attribution leicht(er) gemacht

Im digitalen Marketing nimmt die Be­deutung von Attributions­modellen weiter zu, schließlich ver­langen Geschäfts­leitungen nach­weisbare Renditen aus den Marketing­investitionen. Zu­sätzlich er­schwert die hohe Kom­plexität inter­nationaler Marketing­kampagnen die Attribution.

So unter­schiedlich wie die In­vestitionen in das digitale Marketing sind auch die Budget­planungs­lösungen für Unter­nehmen. Legen Sie hilf­reiche Metriken fest. Er­fassen Sie solide und nach­voll­ziehbare Er­gebnisse und wer­ten Sie Daten kultur­spezifisch aus. Dann können Sie souveräne und fundierte Ent­scheidungen über die Budget­verteilung tref­fen und so das Unter­nehmens­wachstum unter­stützen.

 

Stellt Sie die Messung des Erfolgs Ihrer glo­balen digitalen Marketing­kampagne vor Schwierig­keiten? Falls ja, wenden Sie sich einfach an uns. Wir helfen Ihnen gern bei der Um­setzung einer globalen Marketing­strategie.

 

Comments