Sechs Tipps für die Wahl des richtigen Lokalisierungsanbieters
Share
Click here to close
Click here to close
Subscribe here

Sechs Tipps für die Wahl des richtigen Lokalisierungsanbieters

Wenn Sie für ein großes Unter­nehmen Lo­kalisierungs­services be­schaffen, su­chen Sie wahr­scheinlich nach einem Sprach­dienst­leister (LSP), der sich um die damit ver­bundenen Volumina, Spra­chen und Fristen kümmern kann.

Anfragen, oft auch Request for In­formation (RFI) ge­nannt, ha­ben aller­dings ihre Tücken. Außer­dem ist die Aus­wahl an po­tenziellen An­bietern un­über­schaubar groß. Des­halb haben wir sechs Tipps zu­sammen­gestellt, die Ihnen bei der Be­schaffung von Lo­kalisierungs­services für multi­nationale Unter­nehmen hel­fen sollen.

1. Unter­nehmens­kultur: Treffen Sie die Per­sonen, mit denen Sie zu­sammen­arbeiten werden

Eine gute Zu­sammen­arbeit muss auf jeden Fall sicher­gestellt sein, doch die Un­ternehmens­kultur beim Lo­kalisierungs­anbieter lässt sich unter Um­ständen nicht aus der Inter­aktion mit den Mit­arbeitern ab­leiten, die sich um Ihre An­frage kümmern.

Wenn Sie sich einen rea­listischen Ein­druck vom Lieferanten ver­schaffen möchten, müssen Sie die Men­schen kennen­lernen, mit denen Sie tag­täglich in Kon­takt stehen wer­den: die Projekt­manager und Produktions­leiter.

Fragen Sie:

  • Wo arbeiten die Personen, mit denen ich in Kontakt sein werde?
  • Wie kommunizieren sie?
  • Welche Schulungen und Qua­lifikationen haben sie absolviert bzw. er­langt?
  • Woher weiß ich, dass sie die an­geforderten Leistungen um­setzen können?

2. Qualität: Mehrwert an der richtigen Stelle suchen

Einkäufer fragen gern nach einer Probe­über­setzung, um die Qualität des po­tenziellen Lieferanten ein­zuschätzen. Leider ist die Über­setzungs­qualität einer Probe­übersetzung kein zu­verlässiges Kri­terium, da sie in der Phase des RFI nicht un­bedingt die tat­sächlichen Pro­zesse beim An­bieter wider­spiegeln.

Ein Unter­nehmen, das un­bedingt den Zu­schlag er­halten möchte, wird den zur Pro­be aus­gewählten Text (oder mehrere) mit großer Sicher­heit von seinen besten Leu­ten über­setzen und Korrektur lesen lassen. Ob diese aller­dings auch spä­ter Teil des für Sie ein­gesetzten Teams sein werden, ist zu­mindest frag­lich. Dem­ent­sprechend können die meisten Sprach­dienst­leister in diesem Szenario hohe Qualität liefern.

Doch wie ist es bei einer an­deren Sprache? Oder einem an­deren Sach­gebiet?

Wenn Sie in bei­den Kategorien nur einen eng ge­steckten Be­darf ha­ben, kann eine Probe­über­setzung je­doch ein durch­aus sinn­volles Mittel sein. Doch für große Unter­nehmen ist die Viel­zahl aller mög­lichen Varianten in der Re­gel schlicht un­über­schaubar – und selbst wenn sich die Varianten über­schauen ließen, wäre es völlig praxis­fern, sie alle durch­zutesten.
Besser lassen sich An­gebote durch die Fra­ge nach den Service Levels be­urteilen, die der Sprach­dienst­leister bietet.

Fragen Sie:

  • Wie werden die besten Lo­kalisierungs­ressourcen für mein Pro­jekt aus­gewählt und geprüft?
  • Was umfasst das Projektmanagement?
  • Wie soll die richtige Mischung aus Schnelligkeit, Qualität und Kostenkontrolle für unterschiedliche Aufträge erreicht werden?
  • Welche wert­schöpfenden Services werden neben der Über­setzung noch angeboten?
  • Wie bleibt das Unter­nehmen innovativ?

3. Stabilität: der Nutzen einer langfristigen Partnerschaft

Je besser Sie und Ihr Sprach­dienst­leister die Pro­zesse und An­forderungen des je­weils Anderen im Lauf der Zeit kennen­lernen, desto wert­voller wird die Be­ziehung. Wer seine Lieferanten aller­dings häufig wechseln muss, für den ist der Auf­bau einer solchen Be­ziehung weder finanziell noch stra­tegisch ratsam.

Wenn Sie in der Aus­schreibung Wert auf Stabilität legen, kann es sinn­voll sein, die finanzielle Sta­bilität des Lo­kalisierungs­anbieter zu prü­fen und nach­zuforschen, ob er in lang­fristige Lö­sungen in­vestiert.

Fragen Sie:

  • Ist das Unternehmen finanziell gesund?
  • Wie lange dauern seine Kundenbeziehungen im Schnitt an?
  • Nimmt es nur Einzel­aufträge an oder bietet es auch länger­fristige For­men der Zu­sammen­arbeit?
  • Wie etabliert ist es in der Über­setzungs­branche?

4. Größe: zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

Ein multinationales Unter­nehmen pro­fitiert von einem Lo­kalisierungs­anbieter mit Nieder­lassungen in Kunden­nähe. Dies er­leichtert nicht nur die Be­ziehungs­pflege, son­dern er­möglicht auch Skalen­effekte, die sich bei An­bietern mit ge­ringerer glo­baler Prä­senz nun ein­mal nicht ein­stellen.

Erfordert ein Auf­trag so­fortige Auf­merk­samkeit, werden Sie höchst­wahr­scheinlich jemanden dazu er­reichen können – un­abhängig davon, wann das Pro­blem auf­tritt. Und falls Sie große Vo­lumina an zu über­setzenden Do­kumenten er­warten, sollte der aus­gewählte An­bieter in der Lage sein, die Ar­beit an­hand mehrerer Pro­duktions­standorte termin­gerecht zu er­ledigen. Dieses Ge­schäfts­modell wird mit­unter auch sehr bild­lich „Follow-the-Sun-Modell“ ge­nannt.

Fragen Sie:

  • Hat das Unter­nehmen Nieder­lassungen in für mich relevanten Ländern?
  • Kann es die Ar­beit zeit­zonen­über­greifend er­ledigen und somit kurze Durch­lauf­zeiten bieten?
  • Wo ist mein Haupt­ansprech­partner an­sässig?
  • Welche Zeit­zonen deckt das Unter­nehmen ab?

5. Technologie: nicht von Eigenmarken blenden lassen

Zahl­reiche Lokalisierungs­anbieter nutzen ihre Über­setzungs­technologie als Allein­stellungs­merkmal. Häufig wird sie als pro­prietär be­worben, als ob das Ex­klusivität be­deuten würde. Tat­sächlich bieten die meisten dieser Eigen­lösungen keine ein­zig­artigen Vor­teile gegen­über Dritt­software, die all­gemein er­hältlich ist. Zu­dem ist nicht ge­sichert, dass diese unter­nehmens­eigenen Tools mit Ihnen „mit­wachsen“, und Sie sind an den An­bieter ge­bunden. Wenn Sie wegen ver­änderter An­forderungen oder bei einem An­bieter­wechsel auf ein an­deres Tool um­steigen müssen, kann das Pro­bleme bereiten.

Natürlich hat jede Lösung be­stimmte Stär­ken und Schwächen, aller­dings ist eine neu­trale Be­ratung zur bes­ten Op­tion für Ihr Unter­nehmen am ehesten von einem An­bieter zu er­warten, der keine eigene Tech­nologie ver­markten muss.

Fragen Sie:

  • Wie hilft mir das Unter­nehmen bei der Tech­nologieauswahl?
  • Bietet es An­passungen und Integrationen an?
  • Ist es objektiv in Bezug auf die für mich optimale Techno­logie?
  • Welchen Mehrwert bieten seine Techno­logie­bereitstellungen?

6. Kosten: billig ist nicht günstig

Un­vermeidlicher­weise ist der Preis ein Haupt­kriterium bei der An­gebots­auswertung, doch das nütz­lichste Kri­terium ist er nicht.

Die Grund­voraussetzung lau­tet: Stellen Sie sicher, dass Sie nicht Äpfel und Bir­nen ver­gleichen. Achten Sie also darauf, ob sich die Preis­gestaltung der Lieferanten beispiels­weise auf er­fahrene Pro­fis oder auf maschinelle Über­setzung mit Post-Editing bezieht.

Wenn Content sorg­fältig für andere Länder, Kul­turen und Spra­chen lo­kalisiert wer­den soll, wird ma­schinelle Über­setzung dem qua­litativ mög­licher­weise nicht ge­recht wer­den, aller­dings ist sie kosten­günstiger. Ein sehr geringer Preis geht in der Regel auch mit einem kom­plett anderen Service- und Qualitäts­niveau einher.

Allein nach dem Wort­preis zu gehen, ist auch dahin­gehend pro­blematisch, dass darin eventuell kein Projekt­management oder keine Kosten für das Engineering, Testen und sonstige Lo­kalisierungs­aufgaben ent­halten sind. Für viele dieser Ser­vices sollten Stunden­preise an­gesetzt sein, während das Pro­jekt­management häufig als pro­zentualer An­teil an den Gesamt­kosten des Pro­jekts ab­gerechnet wird.

Fragen Sie:

  • Beziehen sich die Wortpreise auf manuelle oder maschinelle Über­setzung?
  • Welches Service Level ist im Preis enthalten?
  • Wie hoch sind die Preise für Tests, Engineering und sons­tige Lo­kalisierungs­aufgaben?

Die Beschaffung von Lokalisierungsservices kann für glo­bale Unter­nehmen zum Minen­feld werden. Ihre Pro­jekte um­fassen viel mehr Va­riablen als die bei klei­neren Unter­nehmen. Doch etwas mehr Pla­nung in der Phase der An­frage kann sich später in der Be­ziehung zum neuen An­bieter wirk­lich be­zahlt machen. Wenn Ihr inter­national agierendes Unter­nehmen be­reit für einen Lokalisierungs­service-Anbieter ist, wür­den wir gern Ihre Pro­jekt­anforderungen er­fahren.

 

Comments