Warum es bei mehrsprachigem Content keinen „Normalfall“ gibt
Teilen
Zum Schließen hier klicken
Zum Schließen hier klicken
Hier abonnieren

Warum es bei mehrsprachigem Content keinen „Normalfall“ gibt

Es hätte mich eigentlich nicht über­raschen sollen. Als ich die Ver­packung meines neuesten Handys öffnete, lag zur Doku­mentation nur ein bei­nahe wort­freier Anleitungs­zettel dabei, der die wichtigsten Kom­ponenten des Geräts zeigte. Mehr gab es nicht. Nicht einmal eine Kurz­anleitung für den Ein­stieg. Wer schon etwas länger in der Über­setzungs­branche arbeitet, für den ist die Zeit, als Pro­dukten noch Hand­bücher bei­lagen, nur noch Nostalgie. Damals ver­stand man bei Produkt­einführungen unter „frist­gerechter Abgabe“ eine Erst­übersetzung des noch un­veröffentlichten Contents, gefolgt von einer zweiten Über­setzung des über­arbeiteten, end­gültigen Contents. Danach kamen die Bilder hinzu, das letzt­malige Desktop Publishing folgte und schließ­lich endete der Pro­zess mit der linguistischen Qualitäts­sicherung und der Ein­reichung des mehr­sprachigen Hand­buchs direkt bei der Druckerei – um „Zeit zu sparen“.

Die alte und die neue Vorgehensweise

Heutzutage werden Pro­jekte „agil“ ge­führt. Für die Pro­duktion einer mehr als 40-seitigen mehr­sprachigen Ge­brauchs­anleitung fehlt schlicht die Zeit und nötig ist es auch nicht mehr. Neue Produkte und ihre Va­rianten kommen schnell ge­taktet auf den Markt und sie ent­halten gleich eine Hilfe­funktion. Alternativ gibt es diese Hilfe online.

Die modernen Methoden der agilen Ent­wicklung geben zwei­wöchige Sprints vor, die zu­sammen­genommen eine „kontinuierliche Lokalisierung“ er­fordern. Hierbei „strömt“ der zu über­setzende Content – eine große Menge an klein­teiliger Dokumentation, d. h. neuer und über­arbeiteter Text – relativ konstant heran. Seit­dem ist Schluss mit der ein­maligen Lieferung des Pro­dukts „Handbuch“. Ganz neu ist die Situation jedoch nicht. Die Automobil­industrie be­dient sich seit Mitte der neunziger Jahre der konti­nuierlichen Lokalisierung von Gebrauchs- und Wartungs­anleitungen und technischen Service­mitteilungen. Fort­schrittlichere Sprach­dienstleister (Linguistic Service Providers, LSPs) stimmen ihre tech­nische Infra­struktur seit­dem auch auf diese Art Workflow ab.

Im Laufe der letzten 30 Jahre hat sich die konti­nuierliche Lo­kalisierung in allen vertikalen Märkten und auf alle Content-Typen aus­gebreitet und läuft digital ab. Wie der Fall meines Handys zeigt, wird auf ge­druckte Handbücher auch schon einmal ganz ver­zichtet. Er­möglicht hat dies eine Ver­änderung im Umgang mit Ausgangs-Content und Über­setzungen: Beides wird für Web­sites, die Marketing­kommunikation, Dokumentationen und Software immer häufiger in Content-Repositorys ver­waltet. Neue und über­arbeitete Content-Blöcke werden zur Über­setzung aus den Repositorys ge­holt und danach wieder ein­gespeist. Einige Content-Typen erfordern eine un­unter­brochene Rund-um-die-Uhr-Lieferkette für die Über­setzung.

Der Bedarf an Automatisierung

Das Szenario der kontinuierlichen Lokalisierung er­fordert Prozess­automatisierung: Auto­matisiert werden muss der Content-Austausch und die Datei­aufbereitung vor und nach der Übersetzung, die Zu­weisung von Über­setzern und die Aus­führung der linguistischen Qualitäts­sicherung. Dem­entsprechend haben LSPs Workflow-Technologien im­plementiert, um den Pro­zess so weit wie möglich zu auto­matisieren. Außerdem nutzen sie Me­thoden wie Lean Six Sigma, um Po­tenzial für Straffungen und bessere Geschäfts­prozesse zu er­mitteln und aus­zuschöpfen. Tat­sächlich ist die konti­nuierliche Lo­kalisierung standard­mäßiger Bestand­teil des Service­portfolios der meisten LSPs.

Wer nur den „Normalfall“ betrachtet, übersieht einiges

Bedenkt man, wie lange konti­nuierliche Lo­kalisierung schon exis­tiert, sollte man meinen, Ausgangs-Content würde sich praktisch reibungs­los durch Workflows schleusen lassen. Hier setzt die 80/20-Regel an: Wenn 80 % des Prozesses so effizient wie mög­lich ab­laufen, sinken die Bereit­stellungs­kosten, die Margen steigen, das Produkt ist schneller am Markt und die Kunden zu­friedener. Dann ist alles unter Dach und Fach, oder?

Möglicherweise nicht. Dieser Wunsch­vorstellung liegt die An­nahme zu­grunde, Über­setzung sei wie Fließ­band­arbeit – der Ausgangs­text wird Wort für Wort in ein Tool ein­gegeben und kommt dann Wort für Wort übersetzt „auf der anderen Seite“ heraus. Um ein konti­nuierliches Lo­kalisierungs­projekt durch­zuführen, muss dies tat­sächlich zum großen Teil an­genommen werden. Unter­nehmen kon­zipieren Pro­zesse so, dass 80 % des Contents, der zu 80 % des Umsatzes beiträgt, in einem „Normalfall“ – einem Standard­satz auto­matisierter Schritte – ver­arbeitet wird. Doch wenn sich alle An­strengungen zur Prozess­effizienz auf den „Normal­fall“ kon­zentrieren, kann es dazu kommen, dass 20 % des Contents, der nicht dem „Normal­fall“ folgt, 80 % der Kosten aufwerfen.

Leider werden diese 20 % in der Welt der Workflow-Automatisierung kaum be­achtet. Warum ist das so?

Die meisten am Markt ver­breiteten Meinungen zu Workflows und Workflow-Tools be­trachten die 20 % als Aus­nahmen: „ungewöhnliche“ oder „unnormale“ Er­eignisse, deren Auf­kommen minimiert werden muss, oder zu ver­kraftende Variationen inner­halb der Toleranzen des Standard­prozesses. Sie werden im Zusammen­hang mit dem Workflow als Einzel­fälle gesehen, die kaum vor­her­sehbar sind und spe­zielle Lösungen er­fordern. Doch was ist, wenn Aus­nahmen und Variationen einfach ein Bestand­teil des Prozesses sind?

Wenn Ausnahmen die Regel sind

Beim Fliegen beispiels­weise können wir uns den un­auffälligen Teil zwischen dem Start und der Landung als durch­gängigen „Normalfall“ vor­stellen, der vom Auto­piloten eigen­ständig ge­meistert wird. Obwohl der Start und die Landung hierbei ein­malige Situationen sind, sind sie keine Aus­nahmen oder Variationen, sondern wesent­liche Ab­schnitte des Flugs, bei denen der Pilot im All­gemeinen Hand an­legen muss. Die Un­wägbarkeit der Kon­ditionen bei diesen Manövern erfordert es.

In jedem konti­nuierlichen Lokalisierungs­projekt kommt es zu Er­eignissen, die als Aus­nahmen und Variationen be­zeichnet werden könnten, wenn man sie aus der Normal­fall­perspektive be­trachtet. Tatsächlich aber sind sie die logische Konsequenz aus den grund­legenden Ver­änderungen, die unsere Art der Arbeit durchläuft. (Zum Beispiel das Hinzu­fügen oder Ent­fernen von Sprachen, ge­änderter Content und Auftrags­stornierungen.) Anstatt sie zu minimieren oder in den Toleranz­bereich des Work­flows auf­zunehmen, müssen diese Er­eignisse auf­merksam ge­handhabt werden.

Wird mit diesen Er­eignissen nicht effektiv um­gegangen, stockt der Ablauf wie der Verkehrs­fluss bei einem Lkw-Überhol­manöver auf der Auto­bahn, einem liegen­gebliebenen Auto auf der Straße oder einem Rettungs­einsatz bei fehlender Rettungs­gasse. Es geht einfach nicht wie ge­wohnt voran. Wenn die nach­folgenden Fahr­zeuge nicht irgend­wie um­geleitet werden, droht ein langer Stau. Ebenso wie ein Flugzeug mit Pilot und Co-Pilot aus­gestattet ist und der Straßen­verkehr mittels Kameras und Anzeige­tafeln intelligent ge­steuert werden kann, gibt es im Be­reich Übersetzungs­services Projekt­manager mit ent­sprechenden Teams, die ein­schreiten und die Situation klären können.

Der Umgang mit Aus­nahmen oder Variationen spielt bei Workflow-Theorien aller­dings keine große Rolle. Sofort einsatz­bereite Workflow-Tools sind noch weniger dafür gerüstet. Wie also können Teams effektiv mit den 20 % an für Professional Services typischen Änderungen um­gehen, wenn der Prozess nur auf die 80 % ausgelegt ist, die als „Normalfall“ gelten?

Die Grundlagen für herausragendes Ausnahmenmanagement

Drei Elemente unterstützen den effektiven Umgang mit dem oft ver­nachlässigten „Unnormalfall“:

  1. Gute Klassifizierung: eine Methode zur Klassifizierung von Aus­nahmen und Variationen, damit diese schnell ein­gegrenzt werden und Workflows er­stellt werden können, die die effektivste Hand­habung je Typ er­möglichen. Eine solches Frame­work auf­zusetzen, er­fordert einiges an Auf­wand, doch es hilft beim For­mulieren einer Strategie für den kosten­günstigsten Um­gang mit ver­schiedenen Ausnahmen­typen. Ein solches Klassi­fizierungs-Framework ging unter anderem aus der Initiative „Workflow Patterns“ hervor.
  2. Gute Technologien und Daten: ein Workflow-System, mit dem sich die Vor­gänge im Prozess visualisieren lassen und mit dem das Projekt­management-Team schnell ein­greifen, eine Lösung finden und Staus ver­meiden kann, die weitere Probleme nach sich ziehen. Für die konti­nuierliche Lo­kalisierung sind kommerzielle Workflow-Systeme nicht gut genug auf die Hand­habung von Aus­nahmen aus­gelegt, deshalb neigen Sprach­dienstleister dazu, eigene Lösungen zu ent­wickeln oder Lösungen im Umfeld kommerzieller Systeme an­zupassen. Umso besser, wenn diesen Maßnahmen ein Frame­work für den Umgang mit Aus­nahmen zugrundeliegt.
  3. Gutes Projekt­management: ein erfahrenes Team, geschult für kontinuierliche Lo­kalisierungs­projekte, das Ein­richten auto­matisierter Workflows für die 80 % Normal­fall und in der An­wendung ver­schiedener Me­thoden zum Um­gang mit den 20 % abseits des Normal­falls. Darüber hinaus be­nötigt das Team Sach­kenntnisse zum Aus­nahmen­management-Framework. Diese ergeben sich aus jahre­langer Er­fahrung im Um­gang mit den an­spruchs­vollsten Kunden und Projekten.

Für alle Eventualitäten gerüstet

Das Management kontinuierlicher Lo­kalisierungs­projekte er­fordert ein hohes Maß an Lo­kalisierungs­reife beim Kunden und Anbieter. Es braucht Zeit, den Normal­zustand zu kon­zipieren und zu realisieren. Außerdem muss das Workflow-Management eine ganz­heitliche Per­spektive ein­nehmen, um neben dem Üblichen und Vorher­sehbaren auch mit den Aus­nahmen umgehen zu können.

Natürlich soll die 80-%-Mehrheit des Contents so reibungs­los wie möglich ver­arbeitet werden. Doch die rest­lichen 20 % dürfen Sie nicht ver­nach­lässigen. Sie zu ignorieren, ist riskant. Erfolg­reiche kontinuierliche Lo­kalisierungs­projekte er­fordern mehr als die Auto­matisierung des Normal­falls. Im schnell­getakteten Professional Service namens kon­tinuierliche Lo­kalisierung sind die so­genannten Aus­nahmen (20 %) ebenso üblich wie der Rest des Workflows (80 %).

Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal im Flug­zeug sitzen, dicht an dicht auf der Auto­bahn unter­wegs sind oder Ihr neuestes technisches Spiel­zeug aus der hand­buch­freien Ver­packung holen.

 

Vielen Dank an unseren Solutions Architect Stuart Sklair für diese interessanten Ausführungen!

 

Comments